Personal tools
You are here: Home Chronik Schuljahr 2015/16 Zu Besuch am Ort der Varusschlacht

Zu Besuch am Ort der Varusschlacht

Document Actions
Images
Die "Germanen" schützte ein Wall Die "Germanen" schützte ein Wall
Die Kleidung am Beispiel von Laetitia, Marcus Aius, Sigurd und Tusnelda Die Kleidung am Beispiel von Laetitia, Marcus Aius, Sigurd und Tusnelda
Wichtige Fundstücke Wichtige Fundstücke
Nachbildung eines Moorleichen-Fundes Nachbildung eines Moorleichen-Fundes
Ein heiliger Platz der Germanen Ein heiliger Platz der Germanen
Am 8.10.2015 war der Jahrgang 6 in Kalkriese/Bramsche. Als Erstes zeigten die beiden Führerinnen, Frau Klose und Frau Schwarze, uns ein Pilum, das ist eine Art Speer. Die Kämpfer hatten eine genau festgelegte Aufstellung.

Den Anführer von 100 Legionären nannte man Zenturio, er hatte immer einen Prügelstock bei sich, falls jemand nicht gehorchte.

Während des Marsches trug jeder Römer 30 bis 35 Kilo Proviant und Ausrüstung. Sie mussten damit bei Kalkriese durch Sümpfe und Moore marschieren. Arminius war auf dem Rückweg der Römer zum Winterlager bei Varus (Varus ist der Anführer von den Römern) und berichtete ihm davon, dass ein Aufstand abseits des geplanten Weges stattfinden würde. Die Römer nahmen so einen anderen Weg und die Germanen griffen 9 n. Chr. im Wald von Kalkriese an. Diese Schlacht nennt man Varusschlacht. Dort fand sich 2000 Jahre später unter der Erde eine ungefähr zwei Meter hohe Wallanlage. Es gibt durch die Ausgrabungen sehr viel Anschauungsmaterial wie z.B. eine rekonstruierte Wallanlage. Die uns mitgegebenen nachgebauten Pilums konnten bis zu drei Meter lang sein. Die Führerin zeigte uns einen Pferdekopf an einem geheimnisvollen Baum, der nur noch aus Knochen bestand, das war der Baum der Götter. Die Menschen aus Germanien aßen sehr gerne Getreidebrei. Sie hatten nicht solche Luxushäuser, so waren etwa ihre Dächer nicht aus Ziegel, sondern aus Stroh. Die Tiere lebten mit ihnen in einem Haus, damit die Temperatur warm bleibt. Die Römer hatten Zelte während ihres Marsches. Sie spielten in ihrer Freizeit sehr gerne eine Art Mühle.

Wir danken Frau Klose und Frau Schwarze für die spannenden und netten Führungen!

by F. Brands, M. Fasthoff und M. Vörding (alle 6a) — last modified 13.10.2015 17:47 Uhr
Contributors: Fotos M. Wichman und M. Schwegmann (Nr. 4)

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

This site conforms to the following standards: