Personal tools
You are here: Home Chronik Unser Schulleiter Gerd Beckmann geht in den wohlverdienten Ruhestand

Unser Schulleiter Gerd Beckmann geht in den wohlverdienten Ruhestand

Document Actions
Images
Dezernentin Frau Westerkamp überreicht die Urkunde Dezernentin Frau Westerkamp überreicht die Urkunde
Großer Applaus nach der letzten Schulleiter-Rede Großer Applaus nach der letzten Schulleiter-Rede
Die Schulleiterkolleg/inn/en verabschieden sich Die Schulleiterkolleg/inn/en verabschieden sich
Dank der Personalvertretung Dank der Personalvertretung
Ein leckeres Buffet zum Abschluss Ein leckeres Buffet zum Abschluss
Mit einer großartigen Feier beendete Herr Beckmann nach 40 Dienstjahren am 02.07.2019 seine Tätigkeit als Schulleiter der Oberschule am Sonnenberg.

Zuerst begrüßte unsere Konrektorin und zukünftige kommissarische Schulleiterin H. Bornhorst die anwesenden Gäste aus Politik, anderen Schulen, der Kooperationspartner, ehemaligen Kollegen, der Dezernentin sowie der übrigen Gäste wie den Eltern- und Schülervertreter/inne/n unserer Schule. Zur Einstimmung spielte die Instrumental-AG das Stück „Regenbogenfarben“.

Den Beginn der vielen lobenden Worte machte die Dezernentin Fr. M. Westerkamp. Ihr Eindruck beim letzten Besuch der Schule, als der Kultusminister zu Besuch war, sei, dass hier alles stimmig und rund laufe. Auch die neue Idee des Konzepts der Sportprofilklasse hätte sie an die vielen Gelegenheiten erinnert, in denen Herr Beckmann seine Wünsche und Vorstellungen kompetent und konsequent im gegenseitigen Austausch konstruktiv vorgetragen und dann auch umgesetzt habe. Er habe diese Schule geprägt und würde sehr große Fußstapfen hinterlassen. Weiterhin lobte sie seine Führungsqualitäten: Sein Umgang mit den Kollegen und die beeindruckende Fähigkeit, diese mit ihren Stärken zu sehen und für die Gemeinschaft zu motivieren, sei hervorstechend. Kurz informierte sie noch über G. Beckmanns Schullaufbahn: Abitur in Hameln, Studium der Fächer Geschichte, Soziologie und ev. Religion, nach der Ausbildung an der Grund- und Hauptschule in Badbergen schließlich seit 1982 Lehrer in Berge, damals noch Haupt- und Realschule. Dort übernahm er schon gleich führende Stellen und wurde 1994 Konrektor. Dieses Amt übernahm er dreimal kommissarisch, bis er schließlich 2011 Rektor der Oberschule wurde.

Landrat Dr. M. Lübbersmann berichtete, dass er sich als einen Freund bezeichnen würde und es sich trotz eines vollen Terminkalenders nicht nehmen lassen wollte, an diesem Tag dabei zu sein. Er lobte die vielen Kontakte, die fehlenden Berührungsängste, die starken Bemühungen um einen reibungslosen Übergang der Schüler/innen in die Berufswelt – sichtbar an der vorbildlichen Firma Meet & Eat, der Zusammenarbeit mit der Maßarbeit und vielen ausbildenden Firmen bis hin zur hervorragenden Öffentlichkeitsarbeit dieser Schule. Herr Trüttgen ergänzte den Blick auf die vielen Kontakte um Herrn Beckmanns Engagement in Quakenbrück: in Sportvereinen, in der Kommunalpolitik, wo er als stellvertretender Samtgemeindebürgermeister tätig ist, in seiner Stiftung und im FIZ.

Der Bürgermeister von Berge, Herr Brandt, blickte voller Dankbarkeit auf die gemeinsame Arbeit mit der Schule am Standort Berge zurück und meinte, dass das Lehrerdasein für Herrn Beckmann eindeutig eine Berufung sei.

Frau Balgenort, Schulleiterin in Ankum, sprach nach dem Lied „You‘re a Song to me“ des Chors für ihre mitangereisten Kolleg/inn/en und beschrieb mit Hilfe einer Karikatur die vielfältigen Aufgaben und Rollen eines Schulleiters, die Herr Beckmann hervorragend ausgefüllt habe: Die des Machers, Motivators, Gestalters, Konfliktmanagers – weniger im Kollegium, sondern vor allem im Umgang mit Eltern; ein Lehrer mit ganzem Herzen, der seine Schüler/innen immer ernst nehme und ihre Fähigkeiten hervorzurufen wisse. Und schließlich sei Herr Beckmann ein Visionär nach dem Motto: Lebe deinen Traum! Den HSV zu managen, das habe zwar nicht geklappt, aber durch sein Engagement bei den Artland Dragons habe sich dieser Traum auch erfüllt.

Frau Tetzlaff von der Grundschule Fürstenau sprach stellvertretend für die Schulleiter/innen in der Samtgemeinde. Sie griff auf das Sinnbild eines Schiffes zurück, um die Aufgaben eines Schulleiters zu beschreiben.

Die Elternvertreterin Fr. Fasthoff betonte die Nähe von Herrn Beckmann zu seinen Schüler/inne/n: Er kannte jeden mit Namen, die Tür zu seinem Büro stand stets offen, die Berufsperspektive seiner Schüler/innen war ihm enorm wichtig. Herr Lömker bezeichnete die Schule als ein Geschenk und bedankte sich bei Herrn Beckmann, dass die langjährige gemeinsame Arbeit so stressfrei war – es gab so gut wie keine Unzufriedenheit der Eltern mit der Schule und ihrem Leiter.

Per Videobotschaft richteten ehemalige Schüler/innen noch Worte ans Publikum, beschrieben ihre Schulzeit als sehr positiv und dankten Herrn Beckmann dafür.

Herr Speth ließ es sich mit seinen 92 Jahren nicht nehmen, von den beruflichen Anfängen Herrn Beckmanns zu berichten: Ein Mann mit „Pfadfinderallüren“ war ihm angekündigt worden, und tatsächlich besuchte Herr Beckmann mit Schülern das Kino oder spielte mit ihnen Fußball, war ziemlich genau bei Konferenzen und gestaltete mit Schülern zum Entsetzen des Hausmeisters das Klassenzimmer neu. Alles klare Anzeichen einer bedingungslosen Schülerorientierung, die Herrn Beckmann bis heute kennzeichnet.

Vizepräsident Freddy Fenkes vom VfL-Osnabrück und Geschäftsführer Marius Kröger von den Artland Dragons dankten Gerd Beckmann für die hervorragende Zusammenarbeit mit der OBS und versprachen sie fortzuführen. Nach diesen Reden sorgte die Hip-Hop-AG mit einem Tanz für Unterhaltung, bevor Herr Schnieders als Personalrat nach ein paar Worten ein Geschenk des Kollegiums überreichte: Den Besuch einer Sportsendung und eine Torwand, die mit einem Torwandschießen eingeweiht wurde.

Helena Jäger-Bornhorst und Marion Schwegmann griffen den Satz auf, dessen Vervollständigung Herr Beckmann von jedem Bewerber und jeder Bewerberin auf eine Stelle hören wollte – also auch ihnen: „Ein guter Lehrer ist ...“ Jetzt gaben sie die Frage zurück: „Ein guter Schulleiter ist ...“ und vervollständigten den Satz mit „Visionär“, „Redner“, „Überzeugungstäter“, „Chef“, „Mensch“. Diese Begriffe bildeten zusammen mit dem Logo der Oberschule eine Sonne und so beendete Fr. Schwegmann den Satz mit „wie eine Sonne.“ Denn auch ein Schulleiter sei allgegenwärtig und habe den Blick auf das große Ganze.

Schließlich richtete Herr Beckmann das Wort an alle und informierte über seine zukünftigen Pläne – so wird er vor allem bei Rotary als Governor vielfältige Aufgaben übernehmen, worauf er sich schon freue. Er dankte mit liebenden Worten seiner Frau, ohne deren Unterstützung er diesen Weg niemals so hätte gehen können.

Dann sang der Lehrerchor in Anlehnung an das Lied „Hamburg, meine Perle“ „Berge, meine Perle“, bevor schließlich Frau Ahrens, Frau Bornhorst und Frau Schwegmann sich für die vielen Beiträge bedankten und an die vielen Menschen erinnerten, die im Hintergrund eine solche Feier erst ermöglichen. Daraufhin luden sie zu Häppchen und Getränken in der Mensa ein.

by M. Wichmann last modified 14.07.2019 15:15 Uhr
Contributors: Fotos 1,2 und 4: F. Schmidt (8b)

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

This site conforms to the following standards: